Tagung
Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit gegenüber ethnischen und religiösen Minderheiten
09. Juni 2021 Online
Eike Breustedt
Innovation-Lab Paderborn
05251/1225-132

Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit gegenüber ethnischen und religiösen Minderheiten

Mittwoch, 9. Juni, 10:00 bis 17:00 Uhr

Die gesellschaftlichen Debatten über Zuwanderung und Differenz scheinen rauer geworden zu sein. Das ist keine völlig neue Entwicklung. Schon seit vielen Jahren kommen empirische Studien zu dem Befund, dass menschenfeindliche Einstellungen gegenüber marginalisierten Gruppen stabil in der Bevölkerung verankert sind. Hinzu gesellen sich in der jüngeren Vergangenheit manifeste Übergriffe etwa gegen Geflüchtete oder islamistisch-fundamentalistisch motivierte Aktionen – nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa.

Überdies scheint die derzeitige Corona-Pandemie polarisierenden Positionen Vorschub zu leisten, die an den Grundfesten der demokratischen Verfasstheit kratzen. Die beunruhigende Erkenntnis, dass Krisen ordnungsgefährdend sein können, hatte bereits Émile Durkheim in seinen anomietheoretischen Ausführungen dargelegt. Dies birgt enorme Herausforderungen für die Fachkräfte des Sozial- und Bildungswesens, der Kontrollinstitutionen sowie die Wissenschaft.

Im Rahmen der Online-Tagung „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit gegenüber ethnischen und religiösen Minderheiten“ wollen wir uns mit den genannten Heraus-forderungen befassen.

Zwei Keynote-Vorträge sowie verschiedene Workshops bieten Gelegenheit für einen fachlichen Austausch.

Eingeladen sind sowohl Fachkräfte aus Praxis und Zivilgesellschaft als auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Prof. Wilhelm Heitmeyer (Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung, Universität Bielefeld)
Rechte Bedrohungsallianzen und mangelnde Konfliktfähigkeit im Alltag

Die offene Gesellschaft und die liberale Demokratie werden von einem "konzentrischen Eskalationskontinuum" bedroht, zu dem auch Einstellungen der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit in der Bevölkerung zählen. Wie ist das zu erklären?

Zur Bekämpfung wird oft nach dem starken Staat gerufen, während in den eigenen sozialen Bezugsgruppen vielfach Mutlosigkeit herrscht, um zu intervenieren, wenn Ideologien der Ungleichwertigkeit geäußert werden. Was ist zu tun?

Prof. Dr. Wilhelm Heitmeyer...

... war von 1996 bis 2013 Gründungsdirektor des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld. Er arbeitet jetzt als Senior Research Professor an der Universität Bielefeld.

 

Dr. Alexander Yendell (Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt, Standort Universität Leipzig)
Islam- und Muslimfeindlichkeit – ausgewählte Befunde und Ursachen

In dem Vortrag werden die Ausmaße von Islam- und Muslimfeindlichkeit in der Bevölkerung und deren Bezüge zu Rechtspopulismus und Rechtsextremismus dargestellt. Darüber hinaus werden die Erklärungspotentiale verschiedener Theorien zu den Ursachen von Islam- und Muslimfeindlichkeit wie Autoritarismus, Verschwörungsmentalität, soziale Dominanzorientierung, soziale Identität, Deprivation und die Kontakthypothese diskutiert.

Dr. Alexander Yendell...

...forscht als Soziologe am Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt, Standort Universität Leipzig.

Birgit Dellwig; Susanne Brundiers (Regionale Schulberatungsstelle Paderborn)
Umgang mit Extremismus in der Schule

Was veranlasst insbesondere junge Menschen dazu, sich politisch extremistisch zu verhalten oder sich entsprechenden Gruppen anzuschließen? Wo hören Jugendstreiche auf? Wann bin ich als Lehrkraft aufgefordert, was zu tun? Welche Einflussmöglichkeiten habe ich als Lehrkraft? Anhand von Fallbeispielen und unter Berücksichtigung des Notfallordners für Schulen in NRW zeigen wir Möglichkeiten der Intervention und Prävention auf. Dieser Workshop richtet sich bevorzugt an interessierte Lehrkräfte und Schulsozialarbeiter_innen aus den Sekundarbereichen I und II.

 

Martin Strätling; Christina Dietl; Thomas Kemper (Caritasverband Paderborn e.V.)
Migrationsberatung: Erfahrungen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Bewältigungsmöglichkeiten

Zurücksetzung, Beleidigung und Gewalt – basierend auf menschenfeindlichen Ideologien – prägen die Alltagserfahrung vieler Menschen in Deutschland. Gründe sind etwa ihre Religion, ihre Herkunft oder Hautfarbe. In diesem Workshop erzählen Berater_innen in der Integrations-, Migrations- und Antidiskriminierungsarbeit des Caritasverbandes Paderborn e.V. aus ihrer Berufspraxis. Angehörige des Forums der Religionen Paderborn berichten von Erfahrungen, die sie und andere selbst gemacht haben. Mit den Teilnehmenden diskutieren wir Erfahrungen und erörtern Lösungsansätze.

 

Dr. Thomas Pfeiffer (Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen)
Erlebniswelt Rechtsextremismus: modern – subversiv – hasserfüllt

Rechtsextremismus heute: Nie war das Bild moderner, die Palette der Stile breiter, die Nähe zu den Ausdrucksformen aktueller Jugendkulturen größer. Die neuen Formen sind zeitgemäß und dynamisch, das gewünschte Image ist cool, subversiv und provokant. Die Inhalte sind jedoch im Kern gleichgeblieben: rassistisch und demokratiefeindlich. "Rechts" zu sein verspricht Action, Tabubruch und Anerkennung, zu den Lockmitteln zählen multimediale Angebote im Social Web, Events wie Flashmobs und Konzerte.

 

Adriane Schmeil (Deutscher Volkshochschul-Verband e.V.)
Jugendarbeit: Modellkonzepte für die primäre Präventionsarbeit mit jungen Menschen

Im Rahmen des Projekts Prävention und Gesellschaftlicher Zusammenhalt (PGZ) des Deutschen Volkshochschul-Verbands e.V. (DVV) werden Modellkonzepte für den Einsatz mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen entwickelt. Die Themenfelder "Staat und Gesellschaft", "Zugehörigkeiten und Identitäten" sowie "Digitale Lebenswelten" strukturieren die Zusammenstellung der Materialien. Im Rahmen des Workshops werden beispielhaft die Modellkonzepte "Flagge zeigen gegen Rassismus" und "Antimuslimischen Rassismus erkennen und ihm begegnen" vorgestellt.

 

Eike Breustedt (katho/ s_inn, InnovationLab Paderborn)
Kinderbücher: Rollen(vor)bilder, "Anderssein" und Normalität

Kinder- und Bilderbücher sollen Angst nehmen (Besuch beim Kinderarzt, Schuleintritt…), die Umwelt und Gesellschaft erklären (Geschwister kommen auf die Welt, Tiere im Garten…) oder einfach auf eine Fantasiereise mitnehmen. Aber wie transportieren Kinderbücher diese Botschaften? Die Teilnehmer_innen bekommen die Gelegenheit, sich kritisch und differenzsensibel mit der Darstellung von Rollen(vor)bildern, "Anderssein" und Normalität in Kinderbüchern auseinanderzusetzen. Dabei werden sowohl beliebte Klassiker, als auch spezifisch das Thema "Diversität" behandelnde Bücher betrachtet. In der Gruppe bekommt die Gelegenheit, ergebnisoffen den Umgang mit den verschiedenen Büchern zu diskutieren.

Programm

10:00 Uhr

Begrüßung und Einführung ins Programm
Prof. Dr. Martin Winands, Prof. Dr. Marc Breuer, Eike Breustedt (katho, Paderborn)

10:20 Uhr

Grußwort
Dekan Prof. Dr. Dr. Martin Hörning (katho, Paderborn)

10:30 Uhr

Vortrag:
Rechte Bedrohungsallianzen und mangelnde Konfliktfähigkeit im Alltag
Prof. Dr. Wilhelm Heitmeyer (Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung, Universität Bielefeld)

11:30 Uhr

Kaffeepause

12:00 Uhr

Vortrag:
Islam- und Muslimfeindlichkeit – ausgewählte Befunde und Ursachen
Dr. Alexander Yendell (Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt, Standort Universität Leipzig)

13:00 Uhr

Mittagspause

14:30 Uhr

Workshops:

Umgang mit Extremismus in der Schule, Birgit Dellwig; Susanne Brundiers (Regionale Schulberatungsstelle Paderborn)

Migrationsberatung: Erfahrungen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Bewältigungsmöglichkeiten, Martin Strätling; Christina Dietl; Thomas Kemper (Caritasverband Paderborn e.V.)

Erlebniswelt Rechtsextremismus: modern – subversiv – hasserfüllt, Dr. Thomas Pfeiffer (Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen)

Jugendarbeit: Modellkonzepte für die primäre Präventionsarbeit mit jungen Menschen, Adriane Schmeil (Deutscher Volkshochschul-Verband e.V.)

Kinderbücher: Rollen(vor)bilder, "Anderssein" und Normalität, Eike Breustedt (katho/ s_inn, Innovation-Lab Paderborn)

16:00 Uhr

Pause

16:15 Uhr

Zusammenfassung der Workshops im Plenum und Resümee

17:00 Uhr

Ende der Veranstaltung

Anmeldung zur Online-Tagung

Bitte beachten Sie, dass die einzelnen Workshops nach Erreichen der maximalen Teilnehmendenzahl geschlossen werden.

Anmeldeschluss: 01.06.2021

Veranstalter:

Kontakt

Prof. Dr. Martin Winands
Lehrgebiet Theorien, Konzepte und Methoden Sozialer Arbeit; Schwerpunkt: Abweichendes Verhalten und Soziale Kontrolle (Katholische Hochschule NRW, Abt. Paderborn)

m.winands@katho-nrw.de

Prof. Dr. Marc Breuer
Lehrgebiet Soziologie; Schwerpunkte: Soziologie der Sozialpolitik, der Migration und der Religion (Katholische Hochschule NRW, Abt. Paderborn)

m.breuer@katho-nrw.de