Pilotprojekt
UBIF
Carolin Arevalo
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
0234/36901 - 452
Monique Kaulertz
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
0234/36901 - 455

Unabhängige Beschwerde- und Informationsstelle Flucht (UBIF)

UBIF ist eine Institution, die Beschwerden von Geflüchteten entgegennimmt. Auch ehrenamtlich Engagierte und hauptamtlich in der Flüchtlingsarbeit Tätige können Beschwerden einlegen, die die Situation von Geflüchteten betreffen.

Was ist die Aufgabe der UBIF?

Die UBIF möchte die Lebensbedingungen von geflüchteten Menschen in Bochum verbessern. Diese stoßen in ihrem alltäglichen Leben auf vielerlei Probleme - sei es im Umgang mit Behörden, bei der Wohnungssuche oder der Suche nach einem Sprachkurs. Die Mitarbeitende der UBIF nehmen Beschwerden aus allen Lebensbereichen entgegen. Zusammen mit Behörden und Akteuren aus dem Kooperationsnetzwerk suchen sie gemeinsam nach Lösungen. Ein Ziel der UBIF ist es, nicht nur Einzelfälle zu bearbeiten, sondern vor allem die Strukturen im Hintergrund zu analysieren, zu evaluieren, Lösungsvorschläge zu suchen und somit langfristig einen positiven Einfluss auf die Situation Geflüchteter in Bochum zu nehmen.

Die UBIF ist unabhängig. Das bedeutet, dass sie weder Teil der Stadtverwaltung ist, noch einem Träger der Flüchtlingsunterbringung und -betreuung angehört. Sie ist als wissenschaftliches Praxisprojekt an der Evangelischen Hochschule Bochum angesiedelt und unterliegt somit keinen Weisungen von dritter Seite. Die UBIF veröffentlicht regelmäßig öffentlich zugängliche Tätigkeitsberichte über ihre Arbeit.

nach oben

Wer kann sich an die UBIF wenden?

Haben Sie einen Fluchthintergrund und leben sie in Bochum? Sie suchen einen Ort, an dem sie sich ohne Risiko beschweren können? Wir sind für sie da, hören zu und suchen gemeinsam nach Lösungen.

Bezieht sich ihre Beschwerde auf ein Ereignis oder einen Zustand in Bochum, der das Leben von Geflüchteten beeinträchtigt? Arbeiten sie in Bochum haupt- oder ehrenamtlich mit geflüchteten Menschen und haben sie dabei von Diskriminierung, Rechtsverletzungen oder anderen Problemen gehört, die das Leben und die Würde geflüchteter Menschen betreffen? Dann kommen Sie zu uns.

Die Beschwerden können alle Lebensbereiche von Geflüchteten betreffen – dazu zählen etwa Probleme bei der Unterbringung und Wohnungssuche oder beim Zugang zum Gesundheitssystem sowie bei der Teilhabe am alltäglichen Leben, etwa in Bezug auf Bildung und Arbeit. Auch bei Fällen von Diskriminierung helfen die Mitarbeitende weiter und suchen gemeinsam mit den Beschwerdestellenden nach Handlungsmöglichkeiten.

Die UBIF befindet sich zurzeit in der Aufbauphase und nimmt noch keine Beschwerden entgegen. Sie wird voraussichtlich im 2. Quartal des Jahres 2019 mit der Aufnahme von Beschwerden beginnen. Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten werden dann auf dieser Seite zu Verfügung gestellt.

nach oben

Was kann die UBIF leisten?

Wir bei UBIF ermitteln im Gespräch mit Betroffenen zunächst, worum es bei der Beschwerde geht und was vorgefallen ist. Alle Beschwerden dokumentieren wir – auf Wunsch auch anonym. Dies dient sowohl der Bearbeitung des Einzelfalls als auch der Analyse struktureller Problemlagen. Wir informieren Beschwerdestellende über ihre Aufgaben sowie mögliche Handlungswege. Das weitere Vorgehen stimmen wird dann gemeinsam mit den Betroffenen ab.

Den Sachverhalt der Beschwerde klären wir auf – wenn nötig auch vor Ort – und bewerten die Ergebnisse. Sollte es für Ihr Anliegen bestehende Beratungs- und Hilfsangebote geben (z.B. die Asylverfahrensberatung bei aufenthaltsrechtlichen Fragen), leiten wir die Beschwerde auf Wunsch weiter. Wo keine Hilfsangebote bestehen, werden wir selbst tätig, indem wir mit den betroffenen Institutionen kommunizieren und Lösungswege vorschlagen. Im Kontakt mit den Betroffenen informieren wir über Verlauf und Ergebnisse der Beschwerdebearbeitung.

nach oben

Was macht die UBIF darüber hinaus?

Ein weiteres Ziel der UBIF ist es, Probleme zu identifizieren, die immer wieder bei Betroffenen auftreten. Hierzu bündelt und analysiert sie die eingegangenen individuellen Beschwerden, um strukturelle Probleme zu identifizieren. Diese können zum Beispiel Schwächen im System der Unterbringung und Betreuung von Geflüchteten und Diskriminierungserfahrungen betreffen, sowie allgemein Herausforderungen im alltäglichen Leben der Geflüchteten.

In einem weiteren Schritt informiert die UBIF die zuständigen Behörden und Institutionen über die Ergebnisse der strukturellen Analyse. Sie schlägt Lösungswege vor und bietet Hilfe bei der dauerhaften Problemlösung an.

Die UBIF möchte geflüchtete Menschen in diesen Prozess einbeziehen, da ihr Wissen und ihre Erfahrungen für die Lösungssuche sehr wertvoll sind.

nach oben

Kontaktpersonen

Carolin Arevalo
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
0234/36901 - 452
Monique Kaulertz
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
0234/36901 - 455
Bastian Pöting
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
0234/36901 - 460