Interview mit Elena Feller aus dem Studiengang Innovationmanagement
Wie Kommunikation in innovativen Prozessen der Sozialen Arbeit gelingt…
07. Mai 2020
Dr. Marina-Rafaela Buch
Wissenschaftskommunikation
0221/7757 - 465
Tristan Steinberger
Innovation-Lab Köln

Elena Feller, Studierende des Masterstudiengangs „Forschung & Innovation in der Sozialen Arbeit“ an der KatHO NRW, spricht mit dem Transfernetzwerk s_inn über Herausforderungen und Chancen gelingender Kommunikation in innovativen Prozessen in der Sozialen Arbeit.

In einem Interview, das Frau Elena Feller als Studierende aus dem Masterstudiengang „Forschung & Innovation in der Sozialen Arbeit“ im Rahmen Ihres Forschungsprojekts zum Thema „Faktoren gelingender Kommunikation in innovativen Prozessen in der Sozialen Arbeit“ führte, sprachen Dr. Marina-Rafaela Buch (Referentin für Wissenschaftskommunikation) und Tristan Steinberger (Innovation-Lab Köln) über die Struktur und Vision der Transferagentur, die Rolle der Wissenschaftskommunikation und der Innovation-Labs im Wissenstransfer und die unterschiedlichen Kommunikationsprozesse zwischen Forschung, Lehre und Praxis.

Dr. Marina-Rafaela Buch stellte eine der Kernaufgaben der Wissenschaftskommunikation vor, die Vermittlung und Übersetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse des Transfernetzwerkes. Konkret bedeutet das:  die Mitorganisation von Transferformaten, Tagungen und Publikationen sowie die interne und externe Kommunikation der Arbeit des Transfernetzwerks über analoge und digitale Medien.

Wichtig dabei sei, so Buch, die Prozesshaftigkeit der Kommunikationssysteme innerhalb des Transfernetzwerkes und der beiden Hochschulen, KatHO NRW und EvH RWL. Wie das funktioniert? Laut Buch, indem man kontinuierlich einen Rückfrageprozess durchläuft, um zu überprüfen, ob diese die Arbeitsrealität darstellen und die Bedarfe widerspiegeln. Die Nutzbarkeit und Nachvollziehbarkeit der Kommunikationsprozesse sei hier besonders entscheidend.

Die Referentin stellte hierbei die verschiedenen Kommunikationsformen innerhalb des Netzwerkes vor (Agentur, Innovations-Labs und Pilotprojekte), die einerseits transparent und andererseits immer wieder rückgekoppelt werden müssen.

Tristan Steinberger gab einen Einblick in die Besonderheiten der Kommunikation zwischen den Systemen der Hochschule und Praxis und erklärte aufschlussreich, wie diese in Innovationsprozessen gelingt. Ganz zentral, so Steinberger, sei die Förderung der barrierefreien Kommunikation. Darüber hinaus sei es essentiell, die Kommunikation und die Themen der einzelnen Transferformate zielgruppenorientiert und transparent zu gestalten. Auch solle man auf aktuelle Herausforderungen in der Gesellschaft reagieren. Wie sich das verbinden lässt? Zum Beispiel mit innovativen und spannenden digitalen Formaten, wie den von ihm entwickelten Erklärvideos und dem KatHO-Cast.

Wir danken Elena Feller für das Interview und freuen uns auf weitere Gespräche mit den Studierenden und Lehrenden aus dem Studiengang des Innovationsmanagements!

Haben Sie Interesse an dem Interview? Hier sehen Sie es in voller Länge:
Dr. Marina-Rafaela Buch
Wissenschaftskommunikation
0221/7757 - 465
Tristan Steinberger
Innovation-Lab Köln